Letzter Mond-Besucher verstorben

44 Jahre ist es nun schon her seit der letzte Mensch den Mond verlassen hat. Dieser letzte irdische Besucher eines fremden Himmelskörpers war Eugene Cernan. Am vergangenen Montag ist mit ihm ein Mann verstorben der sich zurecht "Weltraum-Abenteurer" nennen durfte.

Diesen Beitrag teilen:



Eugene Andrew "Gene" Cernan wurde am 14. März 1934 in Chicago geboren. Auch seine Eltern waren gebürtige US-Amerikaner, jedoch stammten sie von tschechischen und slowakischen Einwanderern ab. Wie bei vielen NASA-Astronauten jener Zeit begann auch Cernan seine Karriere als Pilot von Kampfjets, jedoch war er bei seinem Wechsel von der US Navy zur NASA im Oktober 1963 einer der wenigen Bewerber die zuvor nicht als Testpilot tätig waren.

Gemini 9

Die Gemini 9-Besatzung: links Stafford, rechts Cernan.
Die Gemini 9-Besatzung: links Stafford, rechts Cernan.

Im Rahmen der Gemini 9-Mission verließ Cernan am 3. Juni 1966 erstmals die Erde, jedoch stand die Mission von Anfang an unter keinem guten Stern. Aufgrund von technischen Problemen musste der Start zuvor zweimal kurzfristig abgesagt und verschoben werden, zudem verdankte Cernan seine Nominierung nur der Tatsache dass die aus Elliot See und Charles Bassett bestehende und eigentlich für diesen Flug eingeteilte Hauptcrew drei Monate zuvor bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen war.

 

Im Erdorbit setzte sich die Pannenserie fort. Ziel der Gemini 9-Mission war es unter anderem an einen Zielsatelliten anzudocken. Doch die äußere Verkleidung des Satelliten hatte sich nicht vollständig gelöst, sodass ein Koppelmanöver nicht durchgeführt werden konnte. Auch bei der Erfüllung des zweiten Missionszieles gab es ernste Probleme die Cernan in akute Gefahr brachten. Cernan sollte das Raumschiff verlassen, sich an die Rückseite hangeln und dort eine angebrachte Manövriereinheit umschnallen. Da es an der Außenhülle des Raumfahrzeugs jedoch viel zu wenige Haltepunkte gab brauchte Cernan viel länger als geplant. Als er das Heck endlich erreicht hatte hing er dem Zeitplan weit hinterher und war zudem völlig entkräftet. Der Test der Manövriereinheit kam nicht mehr in Frage und da zudem Cernans Helmvisier auch noch von innen beschlug verlor er auf dem Rückweg beinahe die Orientierung. Mit letzter Kraft könnte der zu diesem Zeitpunkt 32-jährige in die Kapsel zurückkehren, jedoch hatte er mit etwas über zwei Stunden einen neuen Rekord für Weltraumausstiege aufgestellt, wenn auch unfreiwillig.

Apollo 10

Eugene Cernan kurz vor dem Start von Apollo 10
Eugene Cernan kurz vor dem Start von Apollo 10

Es sollte drei Jahre dauern ehe Eugene Cernan das nächste Mal ins All fliegen sollte. Im Mai 1969 startete er zusammen mit Tom Stafford und John Young zur Apollo 10-Mission, welche die Generalprobe für die Mondlandung von Apollo 11 darstellte. Apollo 10 sollte nicht auf dem Mond landen sondern ihn nur umkreisen, weshalb die Treibstofftanks der Mondfähre auch nicht vollständig gefüllt wurden. Cernan verriet Jahre später in einem Interview dass die nur teilweise Betankung des Raumschiffs auch noch einen anderen Grund hatte: die NASA hatte Sorge dass die Crew die Missionsanweisungen ignorieren und auf eigene Faust versuchen könnten auf dem Erdtrabanten zu landen. Mit einem nur teilweise gefüllten Tank war eine solche Eigenmächtigkeit jedoch ausgeschlossen, denn die Mannschaft hätte den Mond nicht mehr verlassen und nicht mehr zur Erde zurückkehren können.

 

Am vierten Flugtag stiegen Cernan und Stafford in die Mondfähre „Snoopy“, Young blieb im Mutterschiff „Charlie Brown“ zurück. Nach der Abkopplung unterlief Cernan ein schwerer Fehler als er im Eifer der Mission einen Schalter versehentlich zweimal betätigte. „Snoopy“ quittierte diese Misshandlung mit wildem Schlingern, durch schnelles Umschalten auf Handsteuerung konnte Stafford jedoch Schlimmeres verhindern. Bei dieser Panne emtfuhr Cernan in der Aufregung der Ausruf „Hurensohn! Was zur Hölle ist passiert?!“, welcher live im irdischen Fernsehen gesendet wurde. In der damaligen sehr konservativen Zeit bescherte dies der NASA wütende Proteste vor allem von Anhängern der christlichen Kirchen, sodass Cernan sich nach seiner Rückkehr auf die Erde öffentlich entschuldigen musste. Bei dieser Rückkehr stellte die Besatzung von Apollo 10 noch einen Rekord auf: beim Eintritt in die Erdatmosphäre erreichte ihre Landekapsel eine Geschwindigkeit von 39.897 km/h, nie wieder haben sich seit dem Menschen so schnell relativ zur Erde bewegt. Und mit einer Entfernung von 408.950 Kilometern war auch noch nie ein Mensch so weit von seinem Heimatort entfernt wie Cernan und Stafford von Houston.

Apollo 14

Kurze Zeit später, im August 1969, wurde Cernan zum Kommandanten der Ersatzcrew von Apollo 14 ernannt. Eine Woche vor dem Start im Januar 1971 erlitt er in der Nähe von Cape Kennedy einen Hubschrauberunfall den er nur leicht verletzt überlebte. Obwohl er den Absturz durch einen Pilotenfehler selbst verschuldet hatte behielt er seinen Posten als Kommandant der Reservemannschaft, die jedoch nicht zum Einsatz kam.

Apollo 17

Eugene Cernan beim Fahren des Mondautos (Apollo 17).
Eugene Cernan beim Fahren des Mondautos (Apollo 17).

Als Apollo 14 noch im All war stand bereits fest dass die geplanten Missionen Apollo 18 und Apollo 19 nicht mehr durchgeführt werden würden. Apollo 17 war somit für lange Zeit die letzte Gelegenheit zum Mond zu fliegen und Eugene Cernan hatte das Glück auch für diese Mission ausgewählt zu werden, diesmal als Kommandant der Hauptcrew. Gemeinsam mit Ronald Evans und Jack Schmitt startete Cernan am 7. Dezember 1972, es war der erste amerikanische Start einer bemannten Mission bei Nacht. Er und Schmitt landeten am 11. Dezember mit der Mondfähre „Challenger“ in der Nähe des Littrow-Kraters, Evans blieb im Mutterschiff „America“ zurück. Während des dreitägigen Aufenthalts auf der Mondoberfläche stellte Cernan weitere Rekorde auf: mit 35 Kilometern legte er die bisher längste Strecke in einem Mondauto zurück, die dabei erreichte Geschwindigkeit von 18 km/h ist ebenfalls Mondrekord. Cernans längster Außeneinsatz von sieben Stunden und 36 Minuten Länge ist ebenfalls unübertroffen, auch brachte keine andere Mission so viele Gesteinsproben mit zur Erde (110,4 kg). Eugene Cernan war der elfte von insgesamt zwölf Menschen die je den Mond betraten, zugleich war er auch der letzte Mensch der den Erdtrabanten verließ. Am 14. Dezember 1972 startete Apollo 17 zum Rückflug, seit dem war nie wieder ein Mensch auf dem Mond. Kurz vor dem Start schrieb Cernan noch „TDC“ in den Mondstaub, die Initialen seiner Tochter.

Nach der NASA

Eugene Cernan schied am 1. Juli 1976 aus der NASA aus und arbeitete fortan in der Privatwirtschaft.

 

Seine erfolgreiche Astronautenlaufbahn hatte ihren Preis: die Ehe mit seiner Frau Barbara ging in die Brüche, 1981 wurde das Paar geschieden. 1984 lernte er die Stewardess Jan Nanna kennen, die er drei Jahre später heiratete.

 

Am vergangenen Montag, den 16. Januar 2017, starb Eugene Cernan, der Mann der als einziger mit zwei verschiedenen Mondfähren im All war, in der texanischen Metropole Houston, knapp drei Monate vor seinem 83. Geburtstag.



Diesen Beitrag teilen:



Diesen Beitrag kommentieren:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0