Hintere Reihe mittig bitte

Es tut mir leid, aber wir müssen reden. Über Sex. Und über Kinos. Über Sex in Kinos. Nein, nicht über Porno-Kinos, sondern normale Kinos. Dort wo ihr euch den aktuellsten Blockbuster und eure Kinder den neusten Animationsfilm ansehen.


Diesen Beitrag teilen:



Hauptberuflich arbeite ich für eine private Sicherheitsfirma. In meiner Eigenschaft als Security werde ich zur Zeit in einem großen Kino in Bremen eingesetzt. Meine Aufgaben dort, grob umrissen: darauf achten dass sich alle an die Hausordnung halten. Im Großen und Ganzen ist dass ein recht entspannter Job. Ich lerne interessante Menschen kennen und habe nebenbei Gelegenheit in die aktuellen Filme kurz reinzuschauen.

Bevor ich diesen Posten antrat hätte ich allerdings nicht damit gerechnet wie oft ich, vor allem in den Spätvorstellungen nach 22 Uhr, Pärchen bei hochgradig nicht-jugendfreien Aktivitäten zu Gesicht bekomme. Nein, nicht auf den Toiletten oder in den Notausgängen, sondern direkt in den Kinosälen. Grob über den Daumen gepeilt kommt das ungefähr zwei- bis dreimal pro Woche vor. Ich würde mich selbst als sehr toleranten und liberalen Menschen beschreiben, doch mal völlig abgesehen von der Tatsache dass das ein Verstoß gegen Hausordnung und Gesetz ist (§ 183a StGB) habe ich mit diesem Phänomen doch meine Probleme. Hier zwei Denkanstöße für Pärchen die im Kino die Lust überkommt.


#1 | Ja, es ist meist sehr dunkel im Saal, und gerade in den Spätvorstellungen ist oft wenig los. Andere Kinogäste sitzen weit von euch entfernt, wenn ihr den Saal nicht vielleicht sogar ganz für euch alleine habt. Da kann man sich leicht so fühlen als wäre man allein und unbeobachtet. Doch ich kann euch versichern: diese Gefühl ist trügerisch. Unbeobachtet seid ihr keinesfalls. Das Kinopersonal kann euch durch das Fenster an der Rückwand des Saales, durch das der Projektor den Film auf die Leinwand wirft, hervorragend beobachten (siehe Foto). Zudem gibt es in jedem Saal Kameras. Doch damit nicht genug: wenn ihr besonderes Pech habt sitzt mit euch im Saal der Besitzer eines Smartphones dessen Kamera auch im Halbdunkeln gute Aufnahmen machen kann. Dann landet ihr auf YouPorn, PornHub, RedTube oder einer der anderen unzähligen Seiten im Netz die nur auf ungehemmte Leute wie euch warten. Dann werdet ihr zur digitalen Wichsvorlage für Abertausende auf der ganzen Welt. Sowas aus dem Netz wieder zu entfernen ist nahezu unmöglich.


#2 | Ich gebe gerne zu: Sex an öffentlichen Orten kann prickelnd, aufregend erotisch  und einfach nur geil sein, auch ich habe diese Erfahrung schon gemacht. Doch auch wenn das Blut gerade primär andere Körperteile als das Gehirn mit Sauerstoff versorgt sollte man dabei vielleicht nicht vergessen wo man sich gerade befindet. Ich persönlich finde es ziemlich asozial seine Körpersäfte gerade auf den Polstersesseln fließen zu lassen auf denen sich nur kurze Zeit später andere Leute (Vielleicht auch Kinder? Nicht unwahrscheinlich!) einfach nur einen Film ansehen möchten. Die setzen sich dann unwissentlich in eure Hinterlassenschaften, was mit "ekelhaft" noch sehr milde umschrieben ist. Dass das Reinigungspersonal mittlerweile daran gewöhnt ist nach jedem einzelnen Film literweise verschüttete Getränke oder kiloweise weitflächig verteiltes Popcorn zu entfernen beinhaltet zwar auch einen ziemlich großen Arschlochfaktor, aber geschenkt. Doch bei biologischen Schweinereien hört jede Toleranz auf.


Konsequenzen | Die Wahrscheinlichkeit dass ihr im Kino erwischt werdet ist sehr hoch. Doch was passiert dann, was sind die Folgen für euch? Das absolute Minimum: ihr fliegt unverzüglich aus dem Kino, was für die Erwischten in der Regel eine extrem peinliche Erfahrung ist. Als Bonus obendrauf wären da noch Hausverbot und/oder Übernahme der Kosten für die Reinigung der betreffenden Sessel (mehrere hundert Euro) im Angebot. Juristisch gesehen fällt dies unter § 183a StGB "Erregung öffentlichen Ärgernisses", was mit Geldbuße oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet wird. Hierbei handelt es sich allerdings um ein Antragsdelikt, was bedeutet dass erst jemand Anzeige gegen Euch erstatten muss bevor die Staatsanwaltschaft sich der Sache annimmt. Im konkreten Fall entscheidet die Betriebsleitung ob ihr angezeigt werdet oder nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0